Was passiert bei einer konservativen pAVK Behandlung?

Das Ziel der konservativen paVK Behandlung ist die Reduzierung der Risikofaktoren für Arteriosklerose. Es wird durch Veränderung der Lebensgewohnheiten incl. Nikotinstopp erreicht, aktives Gehtraining (Abb 1 – siehe unten) sowie die Gabe von Medikamenten. Diese Verhaltensweisen vermindern vor allem das Risiko des Fortschreitens der Erkrankung.

Wer profitiert von der konservativen pAVK Behandlung?

Die konservative Therapie ist häufig die «Therapie der ersten Wahl» für Patienten und Patientinnen, welche an der Schaufensterkrankheit leiden. Außerdem für diejenigen, welche zwar Verengungen / Verschlüsse der Gefässe aufweisen, jedoch gar keine Symptome haben.

Konservative pAVK Behandlung

Wie helfen Gehtraining und Veränderung des Lebensstils bei der pAVK?

Zur Verlangsamung des Fortschreitens der Grunderkrankung, nämlich der Atherosklerose, kann der Patient selbst beitragen. Dazu gehört vor allem der Verzicht auf das Rauchen. Daneben sind genügend Bewegung und eine gesunde Ernährung sowie, im Falle von Übergewicht, eine Gewichtsabnahme sehr wichtig.

Verzicht auf das Rauchen

Bei der pAVK im Stadium der Schaufensterkrankheit ist ein Gehtraining häufig der erste Schritt der Therapie. Dabei ist bekannt, dass man die schmerzfreie Gehstrecke deutlich verlängern kann, indem man sich zwingt, immer wieder bis zur Schmerzgrenze oder etwas darüber hinaus zu gehen.

In vielen Fällen kann es sehr hilfreich sein, wenn solch ein Gehtraining im Rahmen eines strukturierten, ärztlich begleiteten, Programmes durchgeführt wird.

Wie helfen Medikamente bei der pAVK?

Zur Basistherapie aller Patientinnen und Patienten mit einer pAVK, also einer Atherosklerose, gehören Medikamente, welche die Funktion der Blutplättchen hemmen, um die Verklumpung derselben auf einer Plaque zu verhindern. Dazu gehören zum Beispiel Aspirin oder Plavix. Des Weiteren sind Cholesterinsenker (Statine), welche neben der Senkung der Blutfettwerte auch eine stabilisierende Wirkung auf die atherosklerotischen Plaques besitzen, häufig notwendig.

Ein allfälliger Bluthochdruck muss konsequent behandelt werden. Es kann vorkommen, dass ein Medikament dazu nicht ausreicht und man verschiedene Medikamentengruppen kombinieren muss. Bei Diabetikern ist eine gute Blutzuckereinstellung entscheidend.

Fragen & Termine
Wenden Sie sich mit Ihren Fragen an die Spezialisten des Universitären Zentrums für Endovaskuläre und Vaskuläre Chirurgie Aarau–Basel. Oder vereinbaren Sie mit den Ärzten unseres Zentrums einen persönlichen Beratungstermin.
Nach dem Versand werden wir uns baldmöglichst bei Ihnen melden.



Ihr Kontakt zu uns