Der Verlauf einer Behandlung in der Gefässchirurgie

Was erwartet mich?

Bei stationären Eingriffen treten Sie in der Regel am Vortag im Spital ein. Je nach Wohnort und Diagnose gibt es auch die Möglichkeit, erst am Operationstag einzutreten (Same Day Surgery).

Am Eintrittstag erfolgt die administrative Aufnahme ins Spital. Anschliessend begrüsst Sie die Pflege in Ihrem Zimmer. Wir veranlassen allfällige notwendige Untersuchungen und führen diese durch (z. B. Thoraxröntgen oder Laborwerte).

Bereits vor dem Eintritt klären Sie sowohl ein Anästhesist als auch der verantwortliche Gefässchirurg über die eigentliche Operation auf. Um jegliche Unklarheiten auszuräumen, sprechen Sie am Eintrittstag nochmals mit dem behandelnden Arzt alles durch.

Im Rahmen von „safe surgery“ halten wir noch einmal genau fest, was und wo genau behandelt werden soll. Wir markieren die Körperseite mit einem Filzstift, um Verwechslungen auszuschliessen.

Bei Notfalleingriffen, welche im Falle lebensbedrohlicher Situationen manchmal auch ohne die geringste Verzögerung durchgeführt werden müssen, können diese Abläufe natürlich nicht immer eingehalten werden. Lesen Sie dazu hier den Erfahrungsbericht eines unserer Patienten.

Gibt es etwas, das ich vorbereiten kann?

Lesen Sie vor Ihrer Behandlung in der Gefässchirurgie die Dokumente durch, die wir Ihnen mit dem Eintrittsdatum zusenden und füllen Sie sie  gegebenenfalls aus (Allergien, etc.). Gehen Sie auch das Aufklärungsprotokoll sorgfältig durch, welches wir Ihnen in der Sprechstunde mitgeben und notieren sich noch offene Fragen.

Was passiert bei der Nachsorge?

Zusammen mit den Eintrittsdokumenten liefern wir Ihnen ein kleines Büchlein mit, in welchem die Nachbehandlung der häufigsten Krankheitsbilder genau beschrieben ist. Im Austrittsgespräch teilen wir Ihnen dann präzise mit, was Sie tun dürfen und was nicht.

Wir informieren Sie auch über allfällige neue geänderte Medikamente, welche Sie bei Eintritt nicht hatten. Wobei wir uns bemühen, die Medikamente, wenn immer möglich, nicht zu wechseln, sondern sie gegebenenfalls in der Dosierung anzupassen. Wir erklären Ihnen, wann Sie den Hausarzt zum ersten Mal aufsuchen müssen und wann die Klammern oder Fäden zu entfernen sind.

Sie erhalten einen provisorischen Austrittsbericht, so dass Sie im Besitze eines Dokumentes über Ihre Behandlung sind.

In der Gefäss-Sprechstunde am Universitären Zentrum für Gefässchirurgie Aarau/Basel vereinbaren Sie mit unserem Sekretariat einen Termin für notwendige Kontrollen, so dass Sie entweder bei Austritt oder zu einem späteren Zeitpunkt telefonisch oder schriftlich konkret wissen, wann diese stattfinden.

Fragen & Termine
Wenden Sie sich mit Ihren Fragen an die Spezialisten des Universitären Zentrums für Endovaskuläre und Vaskuläre Chirurgie Aarau–Basel. Oder vereinbaren Sie mit den Ärzten unseres Zentrums einen persönlichen Beratungstermin.
Nach dem Versand werden wir uns baldmöglichst bei Ihnen melden.

captcha

Ihr Kontakt zu uns